Automobilsportclub Bindlach e.V. im ADAC - Taunus Rallye
  Home
  Rallyesprint
  Aktive Mitglieder
  => Sachsen Rallye
  => Taunus Rallye
  => Rallye Oberland
  => Saarland Rallye
  Vorstandschaft
  Veranstaltungen
  Ergebnislisten
  Clubabende
  Bilder
  Links
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
"

Eingebremst:

 

Bareuther/Schöpf bei Taunus-Rallye ´nur` auf Platz zwei

 

(gpp) – Sie waren auf Siegkurs - und das, obwohl es für beide die erste gemeinsame Rallye war. Auf dem Autowelt-König VW Polo des Marktredwitzers Rudolf Macht bestritten Thomas Bareuther (Marktredwitz) und sein Vornamensvetter Thomas Schöpf (Kulmbach) die ADAC-Taunus-Rallye und überraschten dort von Anfang an die Klasse der seriennahen Fahrzeuge bis 1600 ccm Hubraum. Gegen die gesamte etablierte Konkurrenz (vor allem aus dem Suzuki-Rallye-Cup des vergangenen Jahres; Anm. d. Red.) fuhren Bareuther/Schöpf auf den beiden ersten Wertungsprüfungen (WP) mit beeindruckender Manier zunächst einmal je eine Bestzeit und führten, nach einer weiteren zweitschnellsten Zeit in der WP drei, zur Halbzeit ihre Klasse vor den arrivierten Kollegen an.

Beim zweiten Durchgang über die eine Start-Ziel-Prüfung und die beiden Rundkurse bestätigten Bareuther/Schöpf mit einer weiteren Klassenbestzeit nicht nur ihr Können, sondern unterstrichen mit einer weiteren zweitschnellsten Zeit in der WP fünf auch nachhaltig ihren Anspruch auf den „durchaus möglichen“ Klassensieg so die Betreuer und Betrachter am Rande der Strecke. Mit fast elf Sekunden Vorsprung starteten die beiden Nachwuchs-Motorsportler bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt schließlich in die letzte WP, einen Rundkurs – und mussten erleben, wie sich ihr nicht unrealistischer Traum vom Klassensieg hinter einem langsameren Konkurrenten buchstäblich in Luft auflöste. „Eine dreiviertel-Runde lang hat er uns blockiert und keinerlei Überholen ermöglicht!“,, machten die beiden Thomas´e am WP-Ziel ihrem berechtigten Ärger deutlich Luft, mussten am Ende aber dennoch mit dem zweiten Platz in ihrer Klasse ´vorlieb` nehmen. „Die Sportkommissare haben zwar eine Rüge ausgesprochen“, so Copilot Thomas Schöpf noch vor der Siegerehrung, „aber der Zeitverlust von fast zwei Minuten im Vergleich zum ersten Durchgang wurde – natürlich – nicht korrigiert!“

Dennoch waren die beiden Youngsters aber auch nicht unzufrieden, „denn dass es soo gut klappt, haben wir uns nicht vorgestellt!“

 

Gerd Plietsch

 



 

Auf Anhieb in ihrer Klasse ganz vorne mit dabei: Thomas Bareuther und Thomas Schöpf

 

Foto: Karl-Friedrich Kolass

 


 

 

Heute waren schon 2 Besucher (5 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
"